Donnerstag, 21. Mai 2015

BOOK | Winter People




INHALT

In Saras und Martins Leben läuft alles perfekt bis eines Tages ihre Tochter Gertie getötet wird. Sara verkraftet diesen tragischen Verlust nicht und flieht in ihre Welt der Gedanken. Sie erinnert sich an die Geschichten über Geschichten und Legenden über das Anwesen in dem sie wohnen und plötzlich ist da diese Erinnerung an diesen einen Brief. Ein Brief, mit der Anleitung wie man die Toten für sieben Tage wieder zum Leben erwecken kann, um sich richtig zu verabschieden. In ihrer Verzweiflung beschließt sie ihre Tochter zurückzuholen, egal welche Gefahren drohen.


MEINE MEINUNG

Viel besser hätte man die Verzweiflung über den Verlust des eigenen Kindes kaum schreiben können. McMahon hat mit diesem Buch eine Welt geschaffen, die einen mitfühlen lässt, Landschaften zum Leben erweckt und verstehen lässt. Jede Handlung ist schlüssig, alles passiert aus einem Grund, obwohl die Geschichte in zwei verschiedenen Zeiten spielt - im Jahr 1908 und der Gegenwart.

Wirkliche Schock-Momente gibt es in diesem Buch nicht. Wer Mord und Totschlag sucht, ist hier definitiv auch falsch, jedoch ist es genau dieses subtile Gruselerlebnis, das das Buch so gut macht. Man wartet, dass irgendwas Schreckliches passiert, man fiebert mit, spürt beinahe schon den Schnee unter den eigenen Füßen, aber es passiert ganz anders, als gedacht. Das Buch ist sehr detailgetreu geschrieben und ich kann euch garantieren: es wird euch immer wieder eiskalt den Rücken runterlaufen. Es ist insgesamt ein richtig gutes Buch, dass ich nur weiterempfehlen kann - vor allem eines für die eher kälteren Monate oder einen verregneten Tag, dann kommt die Stimmung noch besser rüber.
Einziger Kritikpunkt: die Handlung ab der Mitte des Buches irgendwie vorhersehbar, was dem Buch aber nicht in seiner Einzigartigkeit schadet.

AUTOR: JENNIFER MCMAHON
TITEL: WINTER PEOPLE
ORIGINALTITEL: THE WINTER PEOPLE
GENRE: THRILLER
ERSCHIENEN: 2014
VERLAG: ULLSTEIN
UMFANG: 393 SEITEN
ISBN: 978-3-548-28609-9
♥ ♥ ♥ ♥






Mittwoch, 20. Mai 2015

OUTFIT | between

Manchmal fühlt sich das Leben an, wie in der Schwebe, und man findet sich wieder, irgendwo zwischen Verzweiflung und Glück, zwischen Altem und Neuem, zwischen Aufbruch und Den-Kopf-in-den-Sand-Stecken. Zwischen Menschenmengen und Einsamkeit, zwischen blauem Himmel und grauen Wolken.

Und wir sind gerade irgendwo dazwischen, treiben in dieser Schwebe und halten uns an den Händen, um nicht zu weit voneinander wegzutreiben, nicht zu viel "zwischen" zwischen uns zu bringen. Und in der Schwebe sind wir Teil, ein Bindeglied zwischen Himmel und Erde, Zukunft und Vergangenheit und Wegtreiben und Festsitzen.

Und manchmal trage ich meine Kleidung auch so irgendwie dazwischen.
Zwischen elegant und lässig.
Zwischen maskulin und feminin.
Zwischen mir und dem, was Trend ist.


______________________________________________________________

jacket - Zara // denim - Zara // blouse - Zara
shoes - even&odd via Zalando // rings - C&A, claire's, H&M
______________________________________________________________


Please scroll to the bottom and follow the link to read the English version.






Dienstag, 19. Mai 2015

LISTEN | My Chemical Romance

Habt ihr manchmal Angst vor dem Tod?
Seltsamer Einstieg für einen Beitrag über Musik, aber in diesem Fall trifft es das eigentlich ganz gut. Habt ihr manchmal Angst, dass ihr am Tod eines geliebten Menschen möglicherweise sogar selbst zu Grunde geht?

Gerard Way, der Sänger von My Chemical Romance hatte es wohl, als er das Lied Helena schrieb. Es ist seiner Großmutter Elena gewidmet, die ihm absolut alles bedeutete und ihm vieles beigebracht hat.
Vor dem Album Three Cheers for Sweet Revenge haben MCR Musik nicht als Ventil benutzt, sondern einfach Musik gemacht, weil sie es gut fanden und auch konnten. Doch durch den Tod der Großmutter von Way, hat er herausgefunden, dass die Musik viel mehr kann, als nur Spaß zu machen. Er hat erkannt, dass er so seine Depressionen, Selbstmordgedanken und auch den Alkoholmissbrauch verarbeiten kann.

Irgendwie ist das alles ziemlich traurig und schwermütig, aber wisst ihr, wenn es solche Downs im Leben nicht geben würde, gäbe es niemals so viele gute Bands bzw. Lieder - da bin ich mir sicher. Und genau das hilft vielen Menschen, die mit denselben Problemen zu kämpfen haben, da sie sich wenigstens von diesen Leuten verstanden fühlen.

Der Tod kann einem wirklich Angst machen - zumindest mir. Vielleicht seht ihr es ja anders?
Es ist einfach dieses Ungewisse. Was passiert? Was passiert nicht? Im Grunde genommen ist es egal, was danach kommt. Wenn es nicht weitergeht - okay. Und wenn schon - auch okay. Im Endeffekt können wir nichts dagegen machen. Trotzdem ist es einfach dieses ungute Gefühl, wenn Menschen, an denen einem was liegt, von uns gehen, einfach eben aus diesen Gründen. Wir wissen nicht wo sie hingehen. Blicken sie wirklich auf uns herab und wachen über uns? Oder sind sie einfach nicht mehr da? Genau mit diesen Fragen beschäftigt sich auch dieses Lied. 

Auch wenn sich das bestimmt ziemlich depressiv liest, bin ich mir sicher, dass euch das Lied gefallen wird. My Chemical Romance haben die Gabe ihre Lieder nicht zu emo klingen zu lassen. Trotz der ernsten Themen geben sie einem immer wieder dieses Gefühl von "alles wird gut". 

Wie seht ihr das und vor allem was glaubt ihr, was danach passiert?



Titel: Helena
Künstler: My Chemical Romance
Album: Three Cheers for Sweet Revenge
Veröffentlicht: 2004
Genre: Alternative Rock, Pop-Punk